BSV-Wahl 2015

BSV-Wahl 2015

Am 20. September fand in Strobl am Wolfgangssee die BSV-Wahl statt. Die Bundeschülervertretung (BSV) wählte dort aus ihrer Mitte den Bundesschulsprecher und dessen Stellvertreter.

Zum Bundesschulsprecher wurde Maximilian Gnesda (Landesschulsprecher BMHS Wien) aus Wien gewählt. Maximilian Gnesda ist 18 Jahre alt und besucht die Vienna Business School Schönborngasse. Er wurde im Juli zum BMHS-Landesschulsprecher in Wien wiedergewählt und war letztes Jahr bereits Bundesschulsprecher-Stellvertreter.

Seine Stellvertreter sind Maria Steiner (AHS), Wolfgang Dummer (BMHS) und Katharina Pregartner (BS).

„Schon seit meinem zehnten Lebensjahr engagiere ich mich in der Schülervertretung. Mir ist es besonders wichtig, die Meinungen der Schülerinnen und Schüler aufzugreifen und ihnen Gehör zu verschaffen. In den letzten beiden Jahren konnte ich sowohl in der Landesschülervertretung als auch in der Bundesschülervertretung als Bundesschulsprecher-Stellvertreter viel Erfahrung sammeln und die Wünsche der Schülerschaft in die Politik tragen.“

Gnesda forderte mit seinem Amtsantritt die Einführung von Landes-Schulgemeinschaftsausschüssen, eine  Stärkung der Schulautonomie und eine Abschaffung der Kollegien. Für ihn haben die Schülerinnen und Schüler, obwohl 1,1 Millionen von ihnen täglich die Schulbank drücken, viel zu wenig Mitspracherecht. Zum Beispiel sind und waren sie nicht in die Bildungsreformkommission eingebunden. Eine Reformkommission, die von sich behauptet, die größte Bildungsreform der 2. Republik in die Wege zu leiten, verhandelt hinter verschlossenen Türen ohne Einbindung der wirklich Betroffen. Ein Umstand, den Gnesda anstrebt zu ändern. „Vermutlich werden wir auf Grund von Machtspielen keine Möglichkeit haben, mitzureden. Ich will trotzdem, zumindest von außen, Druck ausüben und so versuchen, die Meinung der Schülerinnen und Schüler einzubringen. Auch wenn man von dieser nichts wissen will!“