FEEDingBACK – für mehr Feedbackkultur an unseren Schulen!

Du weißt nicht so wirklich wo Deine Stärken und Schwächen liegen? Der Unterricht ist eintönig? Du möchtest Deiner Lehrerin oder Deinem Lehrer sagen, was Du an ihren/ seinen Stunden besonders magst? Du hättest gerne mehr Rückmeldung zu Deiner Leistung als eine cheap oakleys Note zwischen 1 und 5?

Dann ist Feedback genau das Richtige! Mach auch Du mit bei unserer Kampagne FEEDingBACK und bring Feedbackkultur an Deine Schule!

Feedback auch an deiner Schule? Trag dich ein cheap jerseys from china und du bekommst alle Infos von uns!



01. April – Salzburg Stadt

04. April – Graz

05. April – Klagenfurt

07. April – Linz

08. April – Krems (NÖ)

11. April – Innsbruck

12. April – Bregenz

14. April – Eisenstadt

15. April – Wien

Unsere Anliegen sind..

Mehr Feedback an Österreichs Schulen,

um die Zusammenarbeit zwischen Lehrpersonen und Schülerinnen und Schülern zu stärken. In unserem Schulsystem mangelt es derzeit an Feedbackkultur. Als Schülerin oder Schüler sind die Noten in unseren Tests, Schularbeiten und Zeugnissen meist die einzigen Rückmeldungen, die wir bekommen. Auch Lehrerinnen und Lehrer haben meist niemanden, der ihnen Rückmeldung über ihre Arbeit und ihren Unterricht gibt. In einer Gesellschaft, die Leistung von jeder und jedem einzelnen erfordert, muss man über die eigenen Stärken und Schwächen Bescheid wissen, um bewusst an ihnen arbeiten zu können. Dies ist sowohl für Schülerinnen und Schüler, für ihren weiteren Lebensweg, als auch für Lehrpersonen, um nachhaltig den Unterricht zu verbessern, essentiell.

Schülerfeedback einmal im Semester,

um eigene Stärken und Potentiale zu kennen. Als Schülerin bzw. als Schüler bekommt man in Österreich zurzeit in den meisten Fällen nur über Noten darüber Feedback, was man in der Schule leistet. Dabei werden wesentliche Kompetenzen, wie beispielweise Teamfähigkeit oder Kreativität, nicht erfasst. Um die Schülerinnen und Schüler sinnvoll zusätzlich zu den Noten über ihre Stärken und Schwächen aufzuklären, soll es ein verpflichtendes Schülerfeedback einmal im Semester geben. Dieses soll im besten Fall als zusätzliches Dokument in schriftlicher Form zum Zeugnis beigelegt werden.

Lehrerpersonenfeedback,

denn damit Schule mehr kann muss auch der Unterricht mehr können. Durch Feedback sollen Möglichkeiten geschaffen werden, um die Unterrichtsqualität, das FARIÑA Klassenklima und die Kommunikation zwischen den Lehrpersonen und den Schülerinnen und Schülern zu verbessern. Das Feedback muss anonym, mindestens zwei Mal im Jahr durch cheap oakley sunglasses einen Fragebogens, der die Zufriedenheit der Schülerinnen und Schüler evaluieren soll, durchgeführt werden. Das Lehrpersonenfeedback soll in allen Schultypen durchgeführt werden und somit zur nachhaltigen Verbesserung des Unterrichts und damit auch zu der des Schulsystems beitragen.